Der gemeine Ganter hat mit der Gans viel gemein

Gänse werden schon seit Jahrhunderten als Haustiere gehalten, da sie zum Verzehr dienten und außerdem die Federn der Tiere genutzt wurden um Schmuck und Füllungen für Bettdecken herzustellen. Der Ganter unterscheidet sich im Aussehen nicht von der weiblichen Gans und ist mit durchschnittlich drei bis vier Kilo und einer Länge von bis zu neunzig Zentimetern genauso groß wie die weibliche Gans.

Ganter haben viele besondere Funktionen unter Gänsen

Ganter in der Natur Stolzer Ganter – Foto: Axepe

Auch die Lebenserwartung unterscheidet sich nicht von den weiblichen Tieren. Eine Hausgans wird bis zu siebzehn Jahre oder älter. Die Geschlechtsreife beim Ganter beginnt mit dem dritten Lebensjahr, doch schon ein Jahr im Voraus, mit dem zweiten Lebensjahr, sucht sich der Ganter eine Partnerin. Mit seinem Balzverhalten wirbt der Ganter um seine auserwählte. Bei der Balz setzt der Ganter seinen Körper gezielt ein, um auf sich aufmerksam zu machen. Er macht seinen Hals besonders rund und plustert das Gefieder am Hinterleib auf, um größer und somit attraktiver für das Weibchen zu wirken. Zeigt das Weibchen das es Interesse hat, so macht der Ganter mit der Balz weiter. Die Balz dient außerdem der Klärung der Rangordnung in der Gruppe, da Gänse in Gruppen zusammen leben, ist die Rangordnung besonders wichtig. Hat sich ein Gänsepaar gefunden, so bleibt es ein Leben lang zusammen, bis eines der Tiere stirbt. In einigen Fällen sucht sich der verbliebene einen neuen Partner.

Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Obwohl Gänse bereits mit drei Jahren Geschlechtsreif sind, warten viele Paare bis zum vierten Lebensjahr, bevor sie das erste Mal gemeinsam brüten. In einem Jahr kann ein Paar bis zu fünfzig Eier legen. Die Brutzeit beträgt siebenundzwanzig bis neunundzwanzig Tage. Nach diesem Zeitraum schlüpfen die Jungen, die auch Gössel genannt werden. Bei Gänsen brütet das Paar immer zusammen. Beide Partner brüten und bewachen das Nest und kümmern sich später gemeinsam um die Jungen, welche direkt nach dem Schlüpfen schon laufen und schwimmen können und außerdem schon richtiges Futter wie Wasser-und Landpflanzen, Getreide und Obst.

Auch ein Ganter verzichtet gerne auf Fleisch

Gänse sind reine Vegetarier. Gänse werden schnell erwachsen und leben nur etwa fünfzig bis sechzig Tage bei ihren Eltern. Nach dieser Zeit sind die kleinen schon sehr selbstständig und können ohne ihre Eltern Nahrung finden und überleben. Hausgänse stellen keine großen Ansprüche und benötigen neben viel Platz zum Laufen und schwimmen eine kostengünstige Ernährung wie frisches Gras und Körnerfutter. Neben ausreichend Lauf-und schwimm Fläche benötigen sie stets frisches Trinkwasser und andere Gänse zur Gesellschaft.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *