Spaltfußgänse machen aus klein groß

Die bis zu 90cm große Spaltfußgans ist in Neuguinea, Tasmanien sowie den nördöstlichen Küstengebieten Australiens heimisch. Das Gefieder des Vogels hat an Hals und Kopf sowie an den Flügelspitzen und Beinansätzen eine schwarze Färbung und ist ansonsten weiß. Füße und Beine sind orange, ebenso wie der Schnabel, dessen Farbe allerdings bis ins Rötliche gehen kann und welcher zum Kopf hin in einen, mit zunehmendem Alter des Tieres größer werdenden Höcker übergeht.



Was haben Spaltfußgänse Besonderes an sich?

Ihren eigenartigen Namen bekam die Spaltfußgans aufgrund der stark zurückgebildeten Schwimmhäute zwischen ihren Zehen. Ein weiteres verblüffendes Merkmal dieses Vogels ist, dass er nicht wie andere Gänse durch das Ausfallen der Federn während der Mauser seine Flugfähigkeit für eine kurze Zeit verliert, sondern weiterhin fliegen kann, da die dafür notwendigen Federn nur langsam und nach und nach ausfallen und erneuert werden. Alle diese Merkmale lassen Zweifel daran, ob die Spaltfußgans, ihrem Namen gemäß, auch wirklich zu den Gänsevögeln gehört, da sich auch Hinweise darauf finden lassen, dass sie möglicherweise zu den Gattungen Wehr- oder Entenvögel gehören könnte, bisher aber keine der drei Theorien gänzlich ausgeschlossen werden konnte.

Der Lebensraum dieses besonderen Vogels befindet sich meist in Feuchtgebieten wie Wiesen oder Flussauen, da seine Ernährung auf Wasserpflanzen angepasst ist, und dort auch eine seiner Hauptnahrungen, der Wildreis, eine typische Nahrungsquelle für diese Tiere, beheimatet ist. Die Spaltfußgänse leben oft in sehr großen Schwärmen, die mehrere tausend Tiere umfassen können. Früher gab es in den tropischen Gebieten im Norden Australiens sogar Schwärme mit einer noch enormeren Größe von bis zu 80000 Vögeln. Spaltfußgänse bilden meist Familien aus einem Männchen und zwei miteinander verwandten Weibchen, wobei alle drei gleichermaßen am Brüten sowie an der Aufzucht der Jungvögel beteiligt sind, das Männchen meist jedoch den Großteil des Nestbaus übernimmt.

Wenn Spaltfußgänse etwas können, dann Nester bauen…

Die Nester befinden sich zum Schutz vor Fressfeinden meist in schwer zugänglichen Gebieten, zum Beispiel auch in Baumwipfeln. Jedes der Spaltfußgans-Weibchen legt bis zu 8 Eier, um die sich die drei ausgewachsenen Tiere dann gemeinschaftlich kümmern. Die Brutzeit der Spaltfußgänse liegt zwischen Februar und Juni, und wenn die jungen Spaltfußgänse dann geschlüpft sind werden sie, im Gegensatz zu vielen Entenvögeln, von den Elterntieren gut versorgt, bis sie irgendwann flügge sind und selbst Teil einer eigenen Familie werden.



Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *