Gänse zu stopfen, bedeutet Zwangsernährung

Beim Gänsestopfen wird der Gans durch Zwangsernährung Futter zugeführt und somit eine schnelle Gewichtszunahme erwirkt. Hierzu wird dem Tier mit Hilfe eines Metall-Rohrs oder eines Schlauchs Mais und Wasser in den Magen geführt. Durch eine überhöhte Zufuhr von Futter und Fett soll eine Vergrößerung und eine Verfettung der Leber erzielt werden. Die Leber wird dann meist zu Pastete verarbeitet. In Frankreich gehört Gänseleberpastete zu den Delikatessen und ist ein teurer Luxus. Die so „hergestellte“ Leber wiegt zwischen einem und zwei Kilogramm und ist hell braun. Die helle Farbe kommt durch den hohen Fettgehalt zu Stande.


Gänse stopfen ist nach dem Schlachten eine Kunst für sich

Meist befinden sich die Gänse in einem Gehege und werden zum Stopfen in einen kleinen Raum gebracht. Oft werden die Tiere auch in kleinen Käfigen einzeln gehalten. So können sich die Gänse kaum bewegen und zu den Qualen der überhöhten Futterzufuhr kommen auch noch entzündete Gelenke. Die Röhre, die die Mastnahrung unter Druck in den Magen einführt ist etwa 30 cm lang und besteht aus Metall. Diese Art der Nahrungszufuhr wird etwa zwei bis dreimal täglich wiederholt. Ist der Druck zu hoch, kann die Speiseröhre oder sogar der Magen beschädigt werden. Dies hat den qualvollen Tod der Gans zur Folge.

Es wird angenommen, dass zwischen zwei und vier Prozent der Tiere bei diesem Vorgang sterben. Damit die Gans die eingepresste Nahrung nicht wieder heraus würgen kann, wird dem Vogel den Hals mit einem Gummiband zugeschnürt.

Das Gänsestopfen ruft den Tierschutz auf den Plan

Es überrascht nicht, dass Tierschützer vehement gegen diese Art von Aufzucht von Gänsen ankämpfen.

Das Stopfen von Gänsen empfinden viele Menschen als unwürdig. Menschen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und den Vorgang des Stopfens miterlebt haben, verzichten meist gerne auf die Gänseleberpastete. In Deutschland wurde das Stopfen von Gänsen durch Tierschutzgesetze verboten. Aber auch in vielen anderen europäischen Ländern ist das Stopfen von Gänsen verboten. In Frankreich wurde die Stopfleber allerdings im Jahr 2005 als „nationales und gastronomisches Kulturerbe“ per Gesetz geschützt. Somit wird das Gänsestopfen wohl in Frankreich auch in Zukunft erlaubt sein. Auch wenn das Stopfen von Gänsen in Deutschland und in vielen anderen Ländern per Gesetz verboten ist, erfreut sich die gestopfte Gans weiterhin großer Beliebtheit. Schließlich ist es heutzutage ohne weiteres möglich, Gänse im Ausland zu kaufen, zum Beispiel bei unserem Nachbarn Frankreich.

Der einzige Weg für Verbraucher, das Stopfen von Gänsen in anderen Ländern zu verhindern, ist keine gestopften Gänse zu kaufen und auf Gänseleberpastete zu verzichten.



Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *